30 Jahre Metatop!

Non-Profit-Organisation (NPO)

Der Duden definiert Non-Profit-Organisationen als öffentliche oder private Organisation oder Institution, die Dienstleistungen erbringt, ohne damit Gewinn erzielen zu wollen. NPOs dienen dem gemeinnützigen Zweck und verfolgen soziale Ziele - wobei unter sozial auch Sport, Bildung, Kultur, Politik, Wissenschaft und Freizeit fällt - ihrer Mitglieder. Gemeinnützige Organisationen, und dazu gehören die NPOs, müssen die zur Verfügung gestellten Mittel effizient einsetzen und unmittelbar auf den Nutzen für Zielgruppen und Gesellschaft ausrichten. Erwirtschaftete Gelder und Spenden müssen einem sozialen Zweck zugeführt werden. Zu den NPOs gehören humanitäre oder soziale Organisationen, Umwelt- und Naturschutzverbände, Stiftungen, politische und verbraucherpolitische Organisationen, kirchennahe Vereinigungen genauso, wie gemeinnützige Vereine aus Sport, Kultur oder Bildung. Somit gehören so gut wie alle Vereine zu den NPOs.

Dass Non-Profit-Organisationen in den letzten Jahren stark an Bedeutung zugelegt haben, zeigt nicht zuletzt das Master-Programm "Management in Nonprofit-Organisationen M.A.", das die Hochschule Osnabrück seit einigen Jahren für künftige Führungskräfte von Stiftungen, Vereinen und Verbänden oder sozialen Einrichtungen anbietet.